Noviand St. Lambertus

 


Die Noviander Kirche

 
Heutige Pfarrkirche St. Lambertus
mit Turm (1790), Chor (zw. 1783
und 1790), Sakristei (1913) und
dem Erweiterungsbau (1964/65)

 

Die erste urkundliche Erwähnung einer Kirche in Noviand stammt aus dem Jahr 1157. Über ihre Baugestalt und Größe ist nichts überliefert. Man darf aber wohl davon ausgehen, dass auch diese Kirche ihren Standort bereits dort hatte, wo die heutige Pfarrkirche steht. Die Vor-gängerkirche aus der Zeit von vor dem Jahr 1963, in dem große Umbauten in Angriff genom-men worden waren, hat eine „vertrackte“ Baugeschichte. Die verschiedenen baulichen Teile dieser Kirche gehörten nämlich unterschiedlichen Besitzern: Das Kirchenschiff der kurfürstli-chen Kammer Trier, der Chor gehörte der Pfarrgemeinde Noviand und dem Kollegialstift Pfalzel, Turm und Sakristei dagegen fielen der Zivilgemeinde zu. Man kann sich vorstellen, wie schwierig Renovierungen oder Umbauten dieses Gotteshauses im 17. und 18. Jahrhundert   angesichts dieser „vertrackten“ Verhältnisse waren. Die Pfarrkirche St. Lambertus verdankt ihre jetzige Gestalt umfangreichen Baumaßnahmen aus den Jahren 1963-66. Sie wurden für notwendig erachtet, weil zum einen die Gewölbedecke statisch unsicher geworden war und zum anderen der Platz für die Pfarrgemeinde nicht mehr ausreichte. In diesen Jahren wurden zunächst Gewölbe und Dach abgerissen, ein Querschiff eingebaut, Bodenplatte und Empore erneuert. Bis zur Einsegnung am 1.10. 1966 wurden das Dach gedeckt, neue moderne Fenster eingebaut, Elektroleitungen erneuert, der Innenraum verputzt; neue Bänke und ein neuer Altar wurden angeschafft. Trotz oder gerade wegen der Unterstützung unzähliger freiwilliger Helfer und den zum Teil kostenlosen Leistungen örtlicher Handwerksbetriebe kostete dieser Umbau damals mehr als 300 000 Mark.

 

Im Jahr 2002 wurde ein Innenanstrich der Kirche abermals nötig. Auch diese Maßnahme konnte dank vieler Helfer umgesetzt werden.
Zur Zeit steht schon die nächste Maßnahme ins Haus: Eine neue Orgel bereichert seit dem Frühjahr 2005 Gottesdienste und Konzerte.

(Auszug aus dem Beitrag „Zur Geschichte der Pfarrkirche St. Lambertus“ von Raymund Weber und Eberhard Weinand, Ortschronik, H. 8, S. 10-24)