Monzel St. Nikolaus

 


Die Monzeler Kirche

  Erstmalig wird Monzella 1127 in einer Schenkung von Güter in ... Monzel.... vom Priester Johannes, Canonicus zu S.Marien in Trier erwähnt.
In einem Visitationsprotokoll von 1569 wird eine Kapelle mit 3 Altären und 3 Kelchen in Monzel erwähnt mit dem Hl. Nikolaus als Schutzpatron. Monzel ist Filiale der Pfarrei St. Peter Osann und muss jährlich für Dienstleistungen des Pfarrers 1 Fuder Wein liefern. Eine Kirche war 1656 erwähnt worden.
Am 10. April 1787 wurde der Grundstein für einen Neu- bzw. Umbau gelegt und die Glocken schon im September aufgehängt. Die Filiale Monzel hatte eigene Frühmessner bis unter Johann Ahrweiler, der bei der Erhebung zur Pfarrei 1833 zum Pfarrer ernannt wurde.

 

Wackenroder Beschreibung?
1906 war die Kirche zu klein geworden und der Kirchenvorstand wollte in diesem Jahr durch einen Sonderhieb im Gemeindewald eine Erweiterung der Kirche finanzieren was jedoch vom Regierungspräsident abgelehnt wurde, ebenso wie der in 1912 erneute Anlauf mit einem Abtritt eines Stückes Land vom Friedhof seitens der Zivilgemeinde an die Kirchengemeinde.
Durch den Ausbruch des Krieges wurden die Pläne mit einem Kostenvoranschlag von 32000 DM zurückgestellt. Ein weiterer Plan scheiterte 1935. 1951 wollte man eine Erweiterung der inzwischen unter Denkmalschutz stehenden Kirche. Ein Jahr später wollte man gar mit einem Neubau die Kirche "ins Dorf" holen. Das Gelände wäre gegenüber der damaligen Wirtschaft Junk vom Winzer Josef Schimper zur Verfügung gestellt worden.
 
1953 entschloss man sich aber für eine Erweiterung nach einer ca. 50 jährigen Planungsarbeit. Nach Baubeginn im Jahre 1954 durch den Bauunternehmer Johann Bollig wurde 1955 die Kirche vom Kirchenmaler Fries, Trier, neu ausgemalt. Die Kirche erhielt neue Bänke vom Bildhauer Mettler aus Morbach. Die Schreinerarbeiten an Seitentür, Empore und Beichtstuhl wurden von den heimischen Schreinern E. Veit und M. Neuerburg ausgeführt. Die neuen Fenster sowie das Glockengeläut wurden von Monzelern Bürgern sowie Vereinen gestiftet. Wegen des Erweiterungsbaues war es notwendig, die an der Kirchenmaurer gelegenen Priestergräber zu übermauern.