Mülheim

       

 


Beschreibung: 005 Mülheim 001Kapelle in Mülheim

Das „Kapellchen“ wurde im Jahre 1772/73 als Hauskapelle für die Amtmannfamilie neben dem kurpfälzischen Amtsgebäude errichtet. Sie ist ein Saalbau mit dreiseitig geschlossenem Chor und Dachreiter. Die Seitenwände werden von sechs Rundbogenfenstern durchbrochen. Sie ersetzt eine frühere Hauskapelle im kurpfälzischen Oberamtsgebäude. Das Geld für den Bau kam aus dem Nachlass des Brauneberger Pfarrers Alterich. Die erste Glocke stiftete 1773 die Ehefrau von Amtmann Wunderlich.

Im Inneren der Kirche steht ein aus Holz geschnitzter Hochaltar mit einer Statue der Maria, die auch der Namensgeber der Kirche ist. Um 1923 wurden die beiden Buntglasfenster von Pastor Ignaz Josten aus Brauneberg gestiftet.

In einem der Fenster ist St. Laurentius zu sehen, der Schutzheilige des Weines. Auch bei der heutigen Glocke von 1951 handelt es sich um ein Geschenk. Die Kapelle ist Filialkirche der Pfarrgemeinde St. Remigius Brauneberg.

 

(Informationen aus: www.kulturweg-grafschaft-veldenz.de)